Unterstützung während des Studiums

Auch wenn Frauen rechtlich gleichgestellt sind, haben sie es in der Wirtschaft und im Wissenschaftsbetrieb oft nicht einfach: Der Frauenanteil sinkt mit steigendem Qualifikationsniveau – besonders eklatant in den MINT-Bereichen. Die Hochschule unterstützt deshalb Studentinnen schon während ihrer Ausbildung bei der Karriereplanung und den ersten Karriereschritten.

Angebote

Auf was muss ich beim Berufseinstieg achten? Wie bereite ich mich auf eine Karriere in der Wirtschaft oder Wissenschaft vor? Das Mentoring-Programm "Mentoring Future" der Hochschule Offenburg unterstützt Masterstudentinnen in der Abschlussphase, die von den Erfahrungen einer Mentorin profitieren wollen und in speziell konzipierten Seminaren einen Extra-Kick für die spätere Karriere bekommen möchten.

Mentoring ist ein Instrument der Nachwuchsförderung und Personalentwicklung. Zentraler Bestandteil ist die Beziehung zwischen Mentee und Mentorin. Die Mentorin unterstützt die Mentee dabei, ihre Persönlichkeit zu entwickeln und ihre Fähigkeiten auszubauen. Bei den gemeinsamen Treffen aller Teilnehmerinnen eines Jahrgangs haben Mentees die Möglichkeit, Kontakte zu knüpfen und sich mit anderen Frauen, die ähnliche Fragestellungen haben, zu vernetzen. In den begleitenden Seminaren erwerben die Teilnehmerinnen Zusatzqualifikationen, die nicht Teil des Studiums sind.

Seit dem Jahr 2020 bietet die Hochschule Offenburg mit dem „Mentoring Future“-Programm ein Mentoring exklusiv für Studentinnen im Masterstudium an. Das zweistufige Programm dauert insgesamt ein Jahr und startet in jedem Sommersemester. Das Programm soll die teilnehmenden Studentinnen bei ihrer Karriereplanung und bei ihrem Karriereeinstieg unterstützen.

Jeweils im Sommersemester erhalten die Teilnehmerinnen Kontakt zu einer erfolgreichen berufstätigen Frau in einer Leitungsfunktion in Wirtschaft oder Industrie (Mentorin). In sechs bis acht Treffen als Tandem oder Tridem während des Mentoringjahrs erhalten die Studentinnen direkten Einblick in das Arbeitsfeld der Mentorin und sammeln dabei einen Schatz an Erfahrungen für den eigenen beruflichen Einstieg und Karriereweg. Außerdem findet im Sommersemester eine monatliche Vortragsreihe mit Referentinnen aus Wirtschaft, Industrie und Politik exklusiv für die Teilnehmerinnen statt.

Im Wintersemester nehmen die Teilnehmerinnen an vier bis fünf Workshops zur Karriereförderung teil. Am Ende des Programms steht das Erarbeiten und die Präsentation eines individuellen Karriereplans (ggf. als Leistungsnachweis). Die Teilnehmerinnen haben in der Regel die Möglichkeit, die Teilnahme als WPF "Karriereplanung 4.0" anrechnen zu lassen.

Flyer

Die Hochschule Offenburg hat im Rahmen des Professorinnenprogramms einen „Förderpool Gender“ eingerichtet. Die Mittel sollen dazu beitragen, Studentinnen in den verschiedenen Phasen ihres Studiums zu unterstützen und Karrierewege von Frauen abzusichern. Der Förderpool unterstützt einerseits junge Wissenschaftlerinnen dabei, ihr Bachelor- oder Masterstudium oder ihre Dissertation abzuschließen. Andererseits ermöglicht er Studentinnen, kostenintensive Projekt- und Forschungsarbeiten durchzuführen.

Einmal im Jahr wird aus dem Förderpool ein Genderpreis vergeben, der Projekte auszeichnet, die die Gleichstellung nachhaltig in der Hochschule verankern. Zum anderen können auch Abschluss- oder Projektarbeiten ausgezeichnet werden, die die Geschlechterperspektive in besonderer Weise berücksichtigen.

1)      Anschub- oder Übergangsfinanzierung für Abschlussarbeiten, Doktorarbeiten oder Förderantragsstellung

Manchmal endet die finanzielle Förderung für eine Bachelor-, Master- oder Doktorarbeit, bevor diese fertiggestellt ist. Dadurch erhöht sich das Risiko, dass junge Wissenschaftlerinnen ihr Studium abbrechen müssen. Oft können auch Förderanträge nicht gestellt werden, weil während der Zeit der Antragstellung keine Gelder zur Verfügung stehen. Aus dem Förderpool Gender können in diesen Situationen drei Monate lang monatlich 300 Euro beantragt werden.

2)      Weiterbildungen, Projekt- und Forschungsarbeiten

Bei der Umsetzung von Projekt- oder Forschungsarbeiten fallen oft Kosten für Reise, Exkursionen, Equipment oder Recherche an. Der Förderpool Gender unterstützt die Arbeiten von Studentinnen bzw. Doktorandinnen mit einer anteiligen, antragsbezogenen Finanzierung von bis zu 50 Prozent der Kosten. Auch Weiterbildungen finanziert der Förderpool in Höhe von bis zu 50 Prozent der Teilnahme- und Fahrtkosten.

Wer kann sich bewerben?
Antragsberechtigt sind eingeschriebene Studentinnen der Hochschule Offenburg. Über die Gewährung entscheidet ein fakultätsübergreifendes Gremium von Fachgutachterinnen der Hochschule.

Wie kann ich mich bewerben?
Der Antrag kann bis zum 02.05.2022  unter gleichstellungsbuero@hs-offenburg.de eingereicht werden. Ansprechpartnerin für die Projekte des Förderpools ist die Gleichstellungsreferentin Christine Parsdorfer.

Die Unterlagen müssen enthalten:

  • Bewerbungsformular -> auf deutsch und auf englisch
  • Lebenslauf
  • Empfehlung eines Professors/einer Professorin bzw. des/der Lehrbeauftragten -> Formular
  • Zusätzlich bei Stipendium für Projekt- und Forschungsarbeit: Finanzierungsplan des zu fördernden Projekts bzw. der Forschungsarbeit

Alle Leistungen aus dem Förderpool Gender erfolgen freiwillig, ein Rechtsanspruch darauf besteht nicht.

Ausschreibung auf Deutsch und auf Englisch

Das Karrierezentrum stellt ein umfangreiches Programm zur Verfügung, das Studierende und Promovierende bei ihrer persönlichen und beruflichen Entwicklung begleitet. Zu dem Angebot gehören Seminare, Workshops, Vorträge und die Vermittlung von Jobs und Praktika bei Unternehmen.

Weitere Infomationen finden Sie hier.